Jahresrückblick 2019

Der Herbst hat bereits wieder begonnen und wird in diesem Jahr, wie es eigentlich sein sollte, von Nebel und etwas kühleren Temperaturen begleitet. Die Natur, welche in dieser schönen Jahreszeit in prächtigen Rot-, Gelb- und Brauntönen erstrahlt, lädt trotzdem zur einen oder anderen kurzen Ausfahrt auf unseren Maschinen ein.

Gerade letztes Wochenende konnten wir bei schönem Wetter unsere Saisonschlussfahrt nachholen. Diese führte uns in diesem Jahr am 13. Oktober wieder einmal ins Calfeisental nach St. Martin. Leider war deren Saison schon zu Ende und so mussten wir unser geplantes Mittagessen etwas verschieben. Nichts desto trotz war es ein gelungener und gemütlicher Abschluss einer Abwechslungsreichen jedoch nicht immer regenfreien Saison. Rückblickend konnten wir unsere geplanten Anlässe nicht immer zum gewünschten Datum, aber wie gewohnt mit reger Beteiligung unserer Mitglieder durchführen.

Diesbezüglich möchte ich mich bei allen für die aktive Teilnahme am diesjährigen Jahresprogramm bedanken. Mein Dank geht auch an die Gastgeber der diesjährigen Haupttreffs. Wir wurden immer hervorragend bewirtet und konnten die anstehenden Traktanden mehr oder weniger speditiv bewältigen. Einziger Kritikpunkt in diesem Jahr war wohl, dass die individuelle Auffassung der Fahrweise in der Gruppe nicht bei allen Beteiligten gleich zu sein schien. Wie üblich haben wir die Unstimmigkeiten besprochen und behoben.

Wie all die vorangegangen Jahre, konnten wir uns auch im 2019 wieder zu neuen und schon bekannten Anlässen treffen.

 

Immer wieder stehen die Besuche der Motorradwelt in Friedrichshafen, sowie der Besuch der Swiss-Moto in Zürich auf dem Programm. Es sind dies für unsere Mitglieder beliebte Anlässe, um sich in den kalten Wintermonaten zu treffen und sich alles Neue rund ums Motorrad anzusehen, sowie spannende Gespräche rund um unser Hobby zu führen.

 

Im Anschluss an die Swiss-Moto hatte das „OK Grämigen“ bereits wieder die Vorbereitung unseres 29. Motorradtreffens in Grämigen in Angriff genommen. Dank der über die Jahre entstandenen Routine waren die Vorbereitungen aber auch dieses Jahr kein Problem und führten so am 25. Mai zu einem erfolgreichen und gemütlichen Treffen, bei dem uns auch dieses Jahr das Wetterglück mehr oder weniger treu blieb.

 

Mitte April trafen sich einige unserer Mitglieder zum Schneetöfffahren in Engelberg. Mit dabei war auch erstmals Stephan „Tropfe“ Solenthaler, welcher an einer Mitgliedschaft in unserem Club interessiert war, und fortan über die Saison „MRC-Luft“ schnupperte. Dank eines Missverständnisses durften wir viel länger als geplant bei schönstem Wetter mit den Schneetöffs fahren. Auf der unebenen Unterlage (ein zugefrorener See) konnte das Gleichgewicht trainiert werden und jeder durfte Gas geben – ganz ohne Konsequenzen. Es kam vor, dass der eine oder andere Schneetöff stecken blieb, umkippte oder die Raupe ab dem Antriebsrad rutschte. Alle hatten Spass an der neuen Erfahrung. Anschliessend verschoben wir auf den Niederbauen. Einige von uns liefen auf die nahegelegene Alp Tritt, auf welcher wir uns ein Zvieriplättli und so weiter genehmigten. Das Nachtessen genossen wir bei Christine, wo wir auch übernachteten.

 

Schon drei Wochen später nahmen wir an einer äusserst interessanten Führung in der Autobau Romanshorn teil. Gezeigt wurden uns viele Fahrzeuge aus der umfangreichen Sammlung von Fredy Lienhard. Zu sehen waren Sportwagen, Klassiker, Oldtimer und sogar Formel 1 Boliden vergangener Tage, welche vorwiegend aus dem Formel 1 Team von Peter Sauber stammen. Hin und wieder konnten wir auch einige alte Motorräder entdecken welche in der einen oder anderen Ecke ausgestellt waren.

 

Auf Grund der etwas feuchten Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Saisoneröffnungsfahrt fiel diese leider dieses Jahr aus, und damit buchstäblich ins Wasser. Nichts desto trotz fanden vereinzelte Mitglieder auch später im Jahr immer mal wieder einen schönen Tag, um zusammen auszufahren.

 

Im Anschluss an das „Helferessen Grämigen“ stand der Juni ganz im Zeichen der Super Rally, welche in diesem Jahr in Finnland stattfand und zu der sich ein weiteres Mal einige unserer Mitglieder auf den langen Weg in den hohen Norden machten.

 

Ein weiteres Highlight in diesem Monat war die Ausfahrt „Port du Soleil“, welche von Fredy zusammen mit Ursula organisiert wurde. Es war eine angenehme Anfahrt in eine für fast alle unbekannte, grenznahe Region. Das einzig Negative war, dass wir ca. 10 Minuten vor Ankunft kräftig verregnet wurden. In Port du Soleil stellten wir fest, dass in dieser Region die Mountainbiker aktiv am Trainieren waren. Die Rückfahrt führte uns durchs Wallis über den Furka nach Hause. Leider waren wir am Fusse des Furkapasses ebenfalls etwa 10 Minuten zu spät und so mussten wir den Start der letzten Etappe der Tour de Suisse abwarten. Die Wartezeit und die anschliessende Fahrt über den Pass verlangten von allen einiges an Nerven. Nichts desto trotz Erreichten alle unbeschadet ihr Zuhause.

 

Obwohl das ganze Jahr über eigentlich gar nicht so schlechtes Wetter war, wurde die Schwarzwaldtour am 13. Juli genau deswegen abgesagt. Ein paar wenige haben diese aber am darauffolgenden schöneren Wochenende nachgeholt.

 

Im August wollten wir wieder einmal ein Wochenende in Ramosch verbringen. So war uns doch unser letzter Besuch bei der Jagdhütte noch in allerbester Erinnerung! Leider konnte dieser Anlass aber zu diesem Zeitpunkt dann doch nicht durchgeführt werden, womit wir uns entschlossen, stattdessen die berühmt-berüchtigte Toro Loco Party der Torito Riders Walkringen ins Jahresprogramm aufzunehmen. Dies war, wie ich finde eine sehr gute Alternative. Sind wir doch schon seit Jahren mit den Toritos befreundet und die Party war auch dieses Jahr einfach hervorragend. Speis und Trank, viele bekannte Gesichter, gute Gespräche sowie eine Liveband brachten uns durch einen gemütlichen Abend.

 

Der alljährliche Grillplausch der Bürschtianer in Ebnat-Kappel am 31. August wurde auch dieses Mal wieder gerne von einigen unserer Mitglieder besucht.

 

Auch unser Poschiavo-Weekend Ende September, welches wir schon des Öfteren in den vergangenen Jahren durchführten war wiederum gemütlich und kulinarisch ein voller Erfolg. Dazu bescherte uns herrlichstes Motorradwetter sowohl eine schöne An-, als auch eine ebensolche Rückfahrt.

 

Alles in Allem hatten wir 2019 wie ich finde ein gut durchmischtes Jahresprogramm. Zu guter Letzt genossen wir das Jahresabschlussessen, sowie den Chlaushöck, zu dem uns auch in diesem Jahr wieder Ursula und Fredy empfangen haben. Besten Dank dafür!

 

Wie ich an unserem letzten Haupttreff im Oktober angekündigt habe, wird dies mein letzter Jahresrückblick sein, den ich seit einigen Jahren verfasst habe. Ich mache mit Freude einem zukünftigen „Schreiberling“ (welcher sich bestimmt finden lässt) Platz und hoffe, dass die Zeilen, welche ich in der Zeit zu Papier gebracht habe, euch Spass und gute Erinnerungen an die vergangenen Anlässe bereitet haben. Ich bedanke mich jedenfalls für die meist positiven Rückmeldungen und natürlich die diesbezügliche Zusammenarbeit mit Johnny, welcher immer Mal wieder etwas ergänzen und auch korrigieren konnte.

 

Abschliessend wünsche ich allen einen schönes restliches 2019, schöne Weihnachtsfeiertage, sowie einen gelungenen Start ins 2020. Wir treffen uns im neuen Jahr am 4. Januar zum ersten HAUPT-Treff, bei dem wir das neue Jahresprogramm nochmals besprechen und freigeben werden.

Der Präsident:                                                             Der Vizepräsident:

Wurzel                                                                          Fredy

NÄCHSTE TERMINE

 

 

KONTAKT

 

MRC Toggenburg

Dorfgasse 6

CH-9533 Kirchberg

+41 71 931 33 47

mrc.toggenburg@gmail.com